Bachelorstudium in Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik

Aktuelles aus dem Fachgebiet

März 2018

Kinderuni: Wie die Dinge hören lernen!

Auch in diesem Jahr nahmen wieder etwa 200 Schülerinnen und Schüler sowie 20 Lehrkräfte aus Bremen und dem Umland an der Veranstaltung im Rahmen der Kinderuni teil. Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 7 lernten bei dieser spannenden Mitmach-Vorlesung an einfachen Beispielen das Thema Schwingung und Körperschall kennen.

Prof. Dr. Karl-Ludwig Krieger, Rolf Klemm und Andreas Beering stellten verschiedene Methoden vor. Einige Schülerinnen und Schüler durften beim Vorführen assistieren.

 

Weitere Informationen zur Kinderuni 2018: http://www.uni-bremen.de/de/kinderuni.html

 

Professor Krieger und Michel testen das Dosentelefon.
Rolf Klemm und Chiara nehmen den "Anruf" auf der anderen Seite an.
Jennifer bearbeitet die Karosserie mit einem Hammer...
...während Michel Kratzer mit einem Schraubendreher sicht- und hörbar macht.

Mai 2017

Sensor + Test 2017

Vom 30. Mai - 1. Juni 2017 präsentiert die Forschergruppe "Elektronische Fahrzeug- und Mobilitätssysteme" des MCB - Microsystems Center Bremen auf der Fachmesse Sensor und Test in Nürnberg ein vibroakustisches Sensorsystem für die Schaden- und Risserkennung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch an dem MCB-Stand (Halle: 1, Stand 1-552).

März 2017

Kinderuni: Wie die Dinge hören lernen!

Etwa 260 Schülerinnen und Schüler sowie 20 Lehrkräfte aus Bremen und dem Umland nahmen an der Veranstaltung "Wie die Dinge hören lernen!" im Rahmen der Kinderuni teil. Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 7 lernten bei dieser spannenden Mitmach-Vorlesung an einfachen Beispielen das Thema Schwingung und Körperschall kennen. Im Rahmen der Vorlesung waren interaktive Elemente fest mit eingeplant.

Prof. Dr. Karl-Ludwig Krieger und Rolf Klemm stellten verschiedene Methoden vor. Einige angehende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler durften beim Vorführen assistieren.

 

Kurzfassung der Vorlesung: Link zum Video

Weitere Informationen zur Kinderuni 2017: http://www.uni-bremen.de/de/kinderuni.html

 

Auch heute noch interessant: Das Dosentelefon.
Matti testet die Kommunikation mittels Trichter und Schlauch.
Das System erkennt, wenn Kratzer und Dellen entstehen.
Giulina und Elias testen das mit dem Hammer.
(v.l.) Prof. Dr. Karl-Ludwig Krieger, Prof. Dr. Johanna Wanka, Sergei Gontscharov

August 2016

ITEM präsentierte das KESS-System beim Tag der offenen Tür des Bundesminsterium für Bildung und Forschung (BMBF) am 27. und 28. August 2016 in Berlin

Die Forschergruppe »Elektronische Fahrzeug- und Mobilitätssysteme« der Universität Bremen präsentierte am 27. und 28. August 2016 beim Tag der offenen Tür des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Schadenidentifikationssystem KESS (Konfigurierbares elektronisches Schadenidentifikationssystem) einer breiten Öffentlichkeit. Bundesministerin Prof. Dr. Johanna Wanka konnte sich selbst von der Funktionsfähigkeit des KESS-Systems überzeugen.

Weitere Informationen unter:

Pressemitteilung der Universität Bremen

BMBF - Tag der offenen Tür

Foto: Schwarzmüller

Mai 2016

Transport von morgen - Elektronik erfasst automatisch gefährliche Rissschäden im Aufbau von Nutzfahrzeugen

Forschergruppe »Elektronische Fahrzeug- und Mobilitätssysteme« der Universität Bremen hat mit bundesweiten Partnern dreijähriges Forschungsprojekt gestartet / Förderung des Bundeswirtschaftsministeriums beträgt knapp zwei Millionen Euro

Weitere Informationen unter:

www.trazu.uni-bremen.de

Pressemitteilung der Universität Bremen

Mai 2016

Sensor + Test 2016

Vom 10. - 12. Mai 2016 präsentiert die Forschergruppe "Elektronische Fahrzeug- und Mobilitätssysteme" des MCB - Microsystems Center Bremen auf der Fachmesse Sensor und Test in Nürnberg ein vibroakustisches Sensorsystem für die Schaden- und Risserkennung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch an dem MCB-Stand (Halle: 1, Stand 665).

Mai 2015

Sensor + Test 2015

Vom 19. - 21. Mai 2015 präsentiert die Forschergruppe "Elektronische Fahrzeug- und Mobilitätssysteme" des MCB - Microsystems Center Bremen auf der Fachmesse Sensor und Test  in Nürnberg das KESS-Körperschallsensorsystem zur Erkennung von Bagatellschäden.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch an dem MCB-Stand (Halle: 012, Stand 471).

(v.l.) Prof. Dr. Johanna Wanka, Sergei Gontscharov, Prof. Dr. Karl-Ludwig Krieger

April 2015

Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Johanna Wanka testet das Schadenidentifikationssystem KESS

Auf der Hannover Messe stellt die Forschergruppe "Elektronische Fahrzeugsysteme" der Universität Bremen das Schadenidentifikationssystem KESS (Konfigurierbares elektronisches Schadenidentifikationssystem) einem breiten Fachpublikum vor. Auf dem Gemeinschaftsstand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) (Halle 2, Stand B22) kann das KESS-System noch bis zum 17. April 2015 an einer Fahrzeugkarosserie von den Besuchern persönlich getestet werden.

Als erste konnte sich Bundesministerin Professorin Johanna Wanka von der Funktionsfähigkeit des KESS-Systems anlässlich ihres Besuches am 13. April 2015 auf der Hannover Messe überzeugen.

 

Pressemitteilung der Universität Bremen

(v.r.) Marco Rössel (Daimler AG), Prof. Dr. Karl-Ludwig Krieger, Daniela Merk, Sergei Gontscharov, Jacob Happel, Johann Harmstorf, Alexander Raaz, Nan Zhang, Andre Kneifel

Februar 2015

Daimler AG spendet Forschungsfahrzeug

Die Forschungsgruppe »Elektronische Fahrzeug- und Mobilitätssysteme« der Universität Bremen hat ein Mercedes Benz E-Klasse Coupe als Spende von der Daimler AG erhalten. Prof. Karl-Ludwig Krieger, Leiter des Forschungsgebietes an der Universität Bremen bedankte sich bei der Übergabe des Fahrzeuges herzlich für die großzügige Spende.

Das Forschungsfahrzeug ermöglicht es uns, die Studierenden auf dem neusten Stand der Automobiltechnik auszubilden und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur praxisorientierten Hochschulausbildung. Vor allem die Doktoranden und die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge »Elektrotechnik« und »Systems Engineering« werden an dem Fahrzeug arbeiten. In Forschungsprojekten wird das Fahrzeug als Technologieträger vor allem für die Entwicklung und Erprobung neuartiger energieautarker drahtloser Sensorsysteme sowie die akustische Umfeldanalyse für die Optimierung der Sicherheitssysteme eingesetzt.

September 2014

AutoMechanika 2014

Vom 16.-20. September 2014 präsentiert die Forschergruppe "Elektronische Fahrzeug- und Mobilitätssysteme" das Schadenidentifikationssystem KESS (Konfigurierbares elektronisches Schadenidentifikationssystem) auf der Fachmesse AutoMechanika dem Fachpublikum aus der Automobil- und Zuliefererindustrie.